Heute kann jeder sehr einfach eine neue Website erstellen – CMS-Systemen wie WordPress, Joomla oder Typo 3 sei Dank. Das geht schnell und ist kein Hexenwerk. Ob Laie oder Profi, ob Webagentur oder ITler dahintersteckt, sieht man einer Site oft gar nicht mehr an. Umso mehr verwundern häufig gemachte Fehler bei Websites – die leicht vermeidbar wären.

Call to Action-Button (CtA) richtig platzieren

Eine ganz einfache Marketingregel: den Leser mit der Argumentation führen, einige „Jas“ hintereinander, erzeugen den Wunsch „will ich haben“. Um dadurch die Aktion „Kauf“ oder „Abschluss“ hervorzurufen. Deswegen sollte der CtA entweder im ganzen Leseprozeß sichtbar bleiben, und / oder am Ende der Argumentationskette stehen. Nicht in der Mitte. Oder er sollte immer am gleichen Platz stehen, wie bei Amazon oben rechts. Und er sollte – bei mehreren Angeboten – in unmittelbarer Nähe des jeweiligen Angebots platziert sein.

Nervige Pop ups vermeiden

Kennen Sie sicher auch – man ruft eine neue Site auf, und dann gehen erstmal Pop ups auf. Man macht sie zu, um den Inhalt der Site (deswegen ist man ja schließlich hier …) zu lesen. Und schon geht das nächste, im schlimmsten Fall seitenfüllende Pop up auf. Egal ob es sich um eine fremde Werbeanzeige handelt oder um den eigenen Newsletter – es nervt. Es nervt sehr. Vor allem wenn man mobil liest, und den eigentlichen Seiteninhalt mühsamst erkämpfen muss … Vor allem Nachrichtensites fallen hier unrühmlich auf.

Stattdessen kann man zum Beispiel Newsletterabonnenten besser mit Pop unders gewinnen: dieses geht mit Aufruf der Site auf, und wenn man die Site verlässt, ist es noch da, und sagt „schade, dass du gehst … aber vielleicht möchtest du künftig weitere Infos haben … dann hier Newsletter abonnieren“.

PDFs als „neues Fenster öffnen“ anlegen

Natürlich sollten Websites innerhalb ihrer Struktur nicht mit jedem Click ein neues Fenster öffnen. Bei manchen Inhalten ist es aber zwingend: beispielsweise bei PDFs. Beim Anlegen eines entsprechenden Links sollte der Programmierer also immer den zusätzlichen Haken bei „Link in neuem Fenster öffnen“ setzen. Denn sonst ist die ursprünglich angeschaute Site nicht mehr da. Der Surfende guckt sich das PDF an, clickt (denn so ist er es gewöhnt bei PDFs / Dokumenten / Schriftstücken) auf das kleine Kreuzlein zum „schließen“ – und schon ist die gesamte Website weg. Entweder muss der User die Seite dann über „Chronik / Verlauf“ wieder neu öffnen (falls nicht schon Daten, z.B. in einem Antrag, eingegeben wurden und alles futsch ist) oder es ist ihm nicht so wichtig – dann ist der User weg.

Möglichst viel anclickbar machen

Auf Startseiten findet man häufig Boxen: Bild, Text, Aufforderungbutton (weiter lesen, mehr Infos …). Und dann ist nur der Button verlinkt auf die Folgesite. Bitte entweder die ganze Box (wenn es eine programmiertechnische Einheit ist) anclickbar machen, oder Bild + Text + Button verlinken. Manche User sind visuell orientiert, reagieren auf Bilder mehr als auf Worte. Andere wieder sind mehr der Texttyp.

Usability dominiert Layout

Optisch sehen solche Websites wunderbar aus. Schöne Schrifttypen, vielleicht gar verschnörkelt, viel Farbe (oder wenig / gar keine), atemberaubende Bilder … aber wo bitte schön soll ich clicken? Wo geht es zum Inhalt?

Auch sollte die Schrift in Relation zu den Bildern / Grafiken nicht zu klein sein – Lesbarkeit! Dito Lesbarkeit: Verwendung von farbigen Schriften – mit zunehmendem Alter sieht man Kontraste schwächer und entwickelt eine Blau-Grün-Schwäche. Sollen also auch Menschen über 50 die Site nutzen, dann bitte auch diese Altersgruppe test-nutzen lassen! Und die Seite entsprechend anpassen.