Warum ist ein Stoppschild rot? Warum haben so viele Unternehmen Blau als Logofarbe? Bewirkt eine grüne Produktverpackung mehr Käufe als eine gelbe? Selbst Nicht-Farben wie Weiß und Schwarz senden Signale aus, die wir alle unbewusst wahrnehmen und mit Gefühlen, Attributen assoziieren. Deswegen machen wir heute einen kleinen Exkurs in die Farbpsychologie generell, in die Bedeutung von Farben im Marketing und was im nachhaltigem Marketing bei der Farbauswahl zu berücksichtigen ist.

Allgemeine Farbsymbolik

Farben werden in verschiedenen Kulturkreisen unterschiedliche Bedeutungen zugeschrieben. So steht Weiß bei uns für Reinheit, in Asien symbolisiert sie Trauer. Hier nun die im deutschen Sprachraum gängigsten Deutungen:

Blau – Sehnsucht, Weite (helles Blau), Vertrauen, Sicherheit, zuverlässig.

Grün – Hoffnung, Natur, Ausgleich, Harmonie, Heilung, Wachstum.

Gelb – grünstichig: Eifersucht, Neid. Mit einem Tick Orange: Sonne, Licht, kommunikativ. Zitroniges Gelb: Unsicher, intolerant.

Orange – Lebensfreude, Tatkraft, Energie, laut.

Rot – Blut, Gefahr, Aggression, erhöhte Wachsamkeit, vibrierend, lebhaft, starke Emotion, dynamisch.

Braun – Erde, bodenständig, stur.

Weiß – Unschuld, rein, klar, neutral.

Schwarz – Tod, Finsternis, solide, mannhaft. Abgeschwächt als Grau – weise, ruhig.

So kann also beispielsweise das rote Stoppschild „Achtung, Gefahr“ signalisieren, aber auch ein „Achtung, guck hier hin, besondere Aufmerksamkeit ist geboten“. Und nicht umsonst ist der klassische Sportwagen, vor allem der Ferrari, rasant rot …

Farben im Marketing

Farben werden bei der Vermarktung eines Produktes, einer Dienstleistung vielfältig eingesetzt. Die Website ist in einer bestimmten Farbwelt gehalten, der Werbeauftritt … und es fängt beim Unternehmenslogo an. Könnten Sie sich die Deutsche Bank mit rosa Logo vorstellen? Oder die Umweltbank anders als im ökologischen Grün?

Dieses Chart der Logo Company zeigt eine Vielzahl von Logos, und die Bedeutung der Farben dazu:

Farben, Emotionen und Logos

Interessant bei dieser – amerikanischen – Einsortierung ist, dass z.B. ein reines Gelb wie bei uns weniger vorkommt, dafür mehr Gold / Orangegelb. Auch das Dunkelblau einer Deutschen Bank oder Allianz findet man hier nicht. Die Lufthansa beispielsweise wählte bei ihrem Logo- und Corporate Design Relaunch 2018 auch ein tieferes Dunkelblau, als vorher jahrzehntelang im Einsatz. Denn Dunkelblau steht bei uns für hohe Zuverlässigkeit und Solidität.

Ein anderes Beispiel, wie Farbe auch eine Marketingbotschaft transportiert, ist von Coca Cola. Coca light wurde in den 1980er Jahren gestartet mit der Farbe SIlber – sie symbolisiert das „Leichte“. Nach Jahren ergab die Käuferanalyse, dass Männer Cola light als „Frauengetränk“ werteten – was natürlich auch an der Werbung dafür lag … Jedenfalls, statt die Werbung zu ändern, wurde eine kalorienfreie Coca Cola speziell für die Zielgruppe Männer entwickelt – Coke Zero. Der Name ist schon gewichtiger als „Cola light“. Und die Farbe: schwarz. Für echte Männer eben …

Die Farbe der Nachhaltigkeit: Grün

Waren zu Beginn der 1980 Jahre Lila (Latzhosen) und Hennarot (Haarfarbe) die Hauptfarben der Ökobewegung, so wurde spätestens mit der Partei „Die Grünen“ eine Farbe zum Symbol für Öko, Nachhaltigkeit, Umweltschutz. Grün. Prominentestes Beispiel für diese Symbolwirkung ist das McDonalds-Logo: der goldene Doppelbogen auf … ja, was für einer Grundfarbe? Spontan sagen viele, wenn nicht alle „rot“. Die Verpackungen sind auch bis heute noch rot. Der Untergrund des Logos hingegen auf dem Firmenschild ist seit 2009 grün. Auch wenn es um soziale und ökologische Themen geht, tritt der Burgerbrater grün auf.

Die bereits erwähnte Umweltbank, ebl Naturkost, GLS Bank, aber natürlich auch unsere nachhaltig ausgerichtete Agentur media4nature haben auf ihren Websites und im Marketingauftritt als Hauptfarbe Grün gewählt – mal optimistisch frisch mit orange kombiniert, mal erdig wie wir, mal solides dunkles Grün.

Nächste Woche geht es weiter – dann reden wir über Farben und nachhaltiges Marketing.