Die 17 Nachhaltigkeitsziele (kurz SDG genannt) wurden 2015 von den Vereinten Nationen 2015 veröffentlicht. Leider sind ihre Inhalte außerhalb der Nachhaltigkeitsszene und der Politik nicht so bekannt, wie es sein sollte. Das war im Frühsommer 2022 das Ergebnis unserer Blitzumfrage auf Twitter. Daher stellen wir die Sustainable Developement Goals nun einzeln vor. Heute: SDG 13, Maßnahmen zum Klimaschutz.

Umgehend Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels und seiner Auswirkungen ergreifen

Klimaschutz ist in aller Munde. Aber wie erreicht man ihn? Hier wurden 3 inhaltliche Unterziele und 2 Umsetzungsmaßnahmen definiert. So zerlegt man das große Ziel in einzelne, umsetzbare „Brocken“. Jedes Land, jedes Unternehmen, jede einzelne Person kann damit dazu beitragen, das Ziel „Maßnahmen zum Klimaschutz“ umzusetzen.

Die inhaltlichen Unterziele des SDG 13 sind:

  1. Widerstandskraft erhöhen und Anpassungsfähigkeit stärken gegenüber Natur- und Klimakatastrophen
  2. Klimaschutzmaßnahmen in Politik und Planung verankern
  3. Wissen und Kapazitäten aufbauen, um dem Klimawandel zu begegnen

Die Umsetzungsmaßnahmen des SDG 13 lauten:

  1. Erfüllung der UN Rahmenvereinbarung zum Klimawandel
  2. Mechanismen zum Aufbau von Kapazitäten zu Planung & Management des Klimawandels in den Entwicklungsländern

Wichtiges Ziel, leider nicht dringend

Der Klimawandel betrifft uns alle. In Europa wurden wir bis vor eingien Jahren vergleichsweise verschont, andere Länder und Gegenden traf es schon in der Vergangenheit sehr viel härter. Ausbleibender Regen, Dürre, Monsun und Starkregen … das alles sind Folgen des Klimawandels. Die wir in diesem Sommer gerade massiv spürten: in vielen Regionen fiel wochenlang gar kein Regen. Damit sind nicht „nur Wälder“ gefährdet, sondern beispielsweise auch unsere Nahrungsversorgung.

Das Ziel der Klimaabkommen ist, die globale Erderwärmung bis zum Jahr 2100 auf maximal 2 Grad (gegenüber dem Niveau vor Beginn der Industrialisierung) zu begrenzen.  Warum das wohl nicht erreicht wird, hat viele Gründe:

  • 2 Grad klingt sehr wenig, das schafft man sicher mit ein paar Anstrengungen …
  • bis 2100 haben wir doch noch so viel Zeit …
  • sollen doch die anderen was machen, die schaden dem Klima viel mehr …

Die Erderwärmung ist für uns nicht unbedingt spürbar. Alles, was sehr langsam geschieht, wird wenig wahrgenommen. Natürlich sind die Sommer heißer … aber es gab auch früher schon heiße Sommer. Ja, o.k., die Gletscher schmelzen, die Eisberge auch – das sind immer nur Momentaufnahmen. Der Meeresspiegel erhöht sich? Auch die zwei Zentimeter machen doch nichts aus.

Auch ploppen immer wieder andere Themen auf, die im jeweiligen Moment viel dringender sind, z.B. aktuell Energie einsparen bzw. Gas ersetzen. Daher laufen die Kohlekraftwerke wohl länger – zu dem jeweiligen Zeitpunkt eine richtige Entscheidung, für das Klima aber fatal.

Kipppunkt beim Klima bereits überschritten?

Bei vielen politischen und wirtschaftlichen Entscheidungen hat man das Gefühl, der Entscheidende denkt „ach, das Klima kann warten – ein bißchen mehr geht doch noch“. Experten dagegen sagen, dass der Kipppunkt, besser gesagt der Punkt, an dem sich die Erderwärmung immer schneller erhöht, bereits errreicht ist. Und wir uns „nur noch“ anpassen können.

Wie geht effektiver Klimaschutz?

Als wichtigste Maßnahme muss jedes Land, und damit jeder im Land, jedes Unternehmen, jeder Handelnde seinen CO2-Ausstoß senken. Dazu  muss man aber als erstes einmal seine eigenen Emissionsdaten kennen. Sie erfassen, bewerten, und dann handeln. Hier sehen wir leider seit einigen Monaten einen wahren Boom des modernen Ablasshandels mit dem Kauf von Zertifikaten zur Kompensation des verursachten CO2. So ist niemandem geholfen, das ist leider aus unserer Sicht nur ein „von sich wegschieben“. Hier sollte jeder handeln nach dem Motto „vermeiden – wenn das nicht geht, reduzieren – und nur wenn es absolut nicht geht, kompensieren“!

Desweiteren müssen Frühwarnsysteme für Handlungen gegen effektiven Klimaschutz installiert werden. Und diese müssen ernst genommen werden.

Dies ist eines von den insgesamt 17 SDG. Bei unserer Recherche stellten wir fest: eine Übersicht aller 17 Sustainable Developement Goals mit den jeweiligen Unterzielen, hübsch grafisch aufbereitet, gab es nicht. Daher haben wir ein solches PDF erstellt. Und teilen es gern mit Ihnen!
Tragen Sie hier Ihre E-Mailadresse ein und Sie erhalten den Download-Link zu unserem PDF „17 SDG mit Unterzielen“ :

    Ich bin einverstanden, dass die Agentur media4nature meine Daten zur Anfrage-/Auftragsbearbeitung speichert. Sie werden nicht an unbeteiligte Dritte weitergegeben. Ich habe die Datenschutzbedingungen gelesen und akzeptiere diese.

     

    Loading...

    Sie möchten mehr über Green Marketing, CSR und Nachhaltigkeitsberatung wissen?
    Oder suchen eine nachhaltige Marketingagentur mit viel Erfahrung? Dann schreiben Sie uns:

    ADRESSE

    Nachhaltige Werbeagentur
    media4nature GmbH
    Helgolander Straße 14
    90425 Nürnberg

    RUFEN SIE UNS AN!
    +49 (0) 911 80 17 580

    E-MAIL
    info@media4nature.de

       

       

      Loading...